deutsch
Arthur Fitger - Bremer Malerfürst und Anti-Worpsweder
Date of vernissage:Sunday, April 9, 2017
11:30
Starting date of exhibition:Sunday, April 9, 2017
Closing date of exhibition:Sunday, July 2, 2017
Adress/venue of exhibition:Tel. 0421 / 663 665
Fax 0421 / 247 61 47
www.overbeck-museum.de
The following Artists are participating:

Arthur Fitger Fritz Overbeck Hermine Overbeck-Rohte

Er galt als der „Bremer Malerfürst“: Arthur Fitger (1840-1909) prägte als Schöpfer großformatiger Wandgemälde über Jahrzehnte hinweg Bremens Stadtbild. Bis heute sind etliche seiner Arbeiten erhalten, zum Beispiel im Bremer Ratskeller oder im St. Petri Dom. „Keine Wand, die nicht Fitger mit Malerei bedeckt“, lästerte der Volksmund. Tatsächlich trafen seine üppigen allegorischen Werke im Stil des Historismus den Zeitgeschmack des Bremer Bürgertums: Fitger gehörte zu den renommiertesten und gefragtesten Künstlern der Stadt. Und nicht nur als Maler, auch als Kunstkritiker prägte er den Zeitgeist. Seine Rezensionen in der „Weser-Zeitung“ hatten Gewicht, nicht umsonst ist sein harscher Verriss der jungen Malerin Paula Becker aus dem Jahr 1899 bis heute legendär.
In der Gegenüberstellung mit Werken des Malerpaares Fritz und Hermine Overbeck wird deutlich, warum Fitger die Kunst der Worpsweder Maler nicht gutheißen konnte: zu unterschiedlich sind die hier vertretenen künstlerischen Auffassungen. Betrachtet man die Werke Fitgers und Overbecks heute im Vergleich, so ist kaum vorstellbar, dass die beiden Künstler Zeitgenossen waren. Eine frappierende „Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen“ tritt hier zutage – und zugleich eine faszinierende, bedeutsame Episode in der Bremer Zeitgeschichte.