green(c)art

green©art
„Made in Germany“ 16 Künstler aus 10 Nationen

Die Teilnehmenden der green©art-Gruppe sind Künstler aus Hamburg, die alle einen Migrationshintergrund haben. In Anlehnung hieran eröffnet der Titel der Ausstellung einen Diskurs über Interkulturalität, Nationalität und Kunstproduktion. „Made in Germany“ ist eine Marke, die einerseits auf ein wirtschaftliches Produkt hinweist, wie die Exportware "Kunst", andererseits auf Produktionsbedingungen, die explizit in Deutschland ihren Ursprung haben.

In Anlehnung daran befasst sich die Gruppe mit den Fragen:

* Wer hat das Recht, das Prädikat “Made in Germany” zu beanspruchen?

* Wird eine Identität / Persönlichkeit durch diese Marke „deutsch“ geprägt?

* Wessen Identität wird geprägt?

* Hat Kunst überhaupt eine Nationalität? Hat sie Geschlecht, Alter, Hautfarbe...?

* Wer erhält den Status des Einheimischen / Nationalen und durch welche Kriterien?

* Wer ist die Nation?

Eröffnung am 18. Oktober 2007 um 19 Uhr in der Galerie KUNST-NAH, Große Bergstr. 152, Hamburg-Altona


Gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg I Schirmherr: Prof. Michael Höler
Kuratorin: Sabine Horstmann I In Zusammenarbeit mit "eigenarten 8. interkulturelles Festival"

Teilnehmende Künstler
Abdulhamid AbdallaEmine Sahinaz AkalinYoung-Ja Bang-ChoPaule Payo DugonicNikolai EstisAndrea NimaxHelena RauovaAlejandro SotoVira Vaysberg • Mariko Aoshima • Roman Feierstein • MAKSA • Anna Simonenko • Ljubow Simonenko