Meike Kohls

Studium an der FH Hamburg mit dem Diplom in Design • Studium am Ithaca College in New York • Kostümmalerin am Bochumer Schauspielhaus und der Hamburgischen Staatsoper • Ende der 80iger Jahre ergänzende Malausbildung im Atelier Mensch, Hamburg • seit Anfang der 90iger arbeitet sie freischaffend künstlerisch übergreifend, für Film- und Fernsehproduktionen (als Bühnenbildnerin) und stellt ihre Kunstwerke in Galerien in ganz Deutschland aus.

Preise und Wettbewerbe
2008 Nominierung Kunstpreis Sparkasse Karlsruhe
2014 Wettbewerb der Saga/GWG gewonnen für die Gestaltung des Atriums des Deichgrafenhauses
2015 Nominierung Kunstpreis Bad Zwischenahn
2020 Nominierung Kunstpreis Altonale 22, Hamburg


Ausstellungen (Auswahl)
Museum Alte Cuesterey, Essen • Galerie CULTURA VIVENDI e.V., Schleswig • Fabrik der Künste, Hamburg • Art Mölln Gallery • Lessedra Gallery,Sofia, Bulgaria • Sparkasse Karlsruhe • juried exhibition, Altonale, Hamburg • Forum für aktuelle Kunst Starkow e.V., Standort Höchst, Frankfurt • Museum für Kommunikation, Hamburg • Kunstverein Schwetzingen e.V. • Kunstraum Hosenstall e.V., Hamburg

Zu meinen Arbeiten
Meike Kohls liebt die Farbe und augenscheinlich beruht diese Liebe auf Gegenseitigkeit. • Mit kraftvollen Farben und Kontrasten, die fein abgestimmt sind, erreicht sie unterschiedliche Aussagen eines Themas. Dabei nutzt sie die vielfältigen Möglichkeiten des Ausdrucksmittels Siebdruck. Oft erscheint es so, als ob einzelne Bildersequenzen wie ein Film, im Ablauf gerafft, gezeigt werden. - Das gleiche Motiv einmal sonnig und einmal in dunkler Nacht. Es ist meist erst auf den zweiten Blick die Hintergründigkeit zu erkennen. So zeigt sie zum Beispiel am Thema Körperlichkeit an realitätsnahen Figuren mit schelmischem Augenzwinkern, daß nicht nur Menschen mit Modellfiguren einen erotischen Reiz haben.

www.meikekohls.de

Veranstaltungen

Wasser Altonale kurios - Kunst im Container GIFTGRÜN Einfälle statt Abfälle Kunstprojekt ZEIT zum 20jährigem Jubiläum von art goes public Künstler im Dialog Kunstaktion im Museum für Kommunikation Begegnung Kunstprojekt 2022