Katrin Sandmann-Henkel

1961 in Holzminden geboren lebt und arbeitet in Minden • seit 1998 künstlerisch Tätig im Bereich der Malerei in unterschiedlichen Techniken (Aquarell-, Acryl- und Ölmalerei) • 2003 Einzug in ein eigenes Atelier, zeitweise mit anderen Künstlerinnen • 2008 Zuwendung zur Fotografie • 2010-2011 fotografieren in dem Naturschutzgebiet in Porta Westfalica (Vogelparadies) • 2014 erscheint der Bildband „Blick ins Paradies“ • 2012 Beginn der Fotografie von Lost Places im Berliner Umland, inzwischen in Polen und Belgien


Verschiedene Einzel- und Gruppenausstellungen
Hansehaus Minden • Museum Minden • Rathaus Porta Westfalica • Rathaus Petershagen • Stadt Bad Oeynhausen • Bad Lippspringe

Zu meinen Arbeiten
Seit 2012 fotografiere ich Lost Places, verlassene Orte, die sich im Verfall befinden. Diese Orte, die von Menschen erschaffen wurden und nun von der Natur erobert werden, ziehen mich immer wieder in ihren Bann.
Wände erzählen von einer vergangenen Zeit, das Mauerwerk, der Putz, die abblätternde Wandfarbe, Spuren von MENSCHEN, die lange fort sind. Die morbide Schönheit des Verfalls machen diese Orte so unwiderstehlich. Diese Räume strahlen SEELE aus und machen die ENDLICHKEIT bewußt. Strukturen entstehen, die kein Maler erschaffen kann.
Mit meinen Fotos möchte ich Geschichten erzählen, möchte den Betrachter ermuntern, immer wieder Neues zu entdecken, von dem Blick auf das Ganze immer mehr zu fokussieren. Für mich ist es wichtig, dass das Foto während der Aufnahme entsteht, weniger in der Nachbearbeitung.
Fotografie ist für mich das Festhalten des Augenblicks der nie wiederkehrt. Der Blick auf das Ganze geschärft, um den besonderen Ausschnitt zu entdecken. Ich tauche ein in die Umgebung und sehe Dinge, die dem flüchtigen Blick verborgen waren.

www.foto-sandmann-henkel.de

Veranstaltungen

Kunstprojekt ZEIT zum 20jährigem Jubiläum von art goes public Begegnung Kunstprojekt 2022