Katrin Sandmann-Henkel

1961 in Holzminden geboren lebt und arbeitet in Minden • seit 1998 künstlerisch tätig im Bereich der Malerei in unterschiedlichen Techniken • 2008 Zuwendung zur Fotografie • Publikationen: 2014 erscheint der Bildband "Blick ins Paradies", 2017 der Bildband "KUNST SZENE ATELIER" • 2012-2018 fotografiert sie Lost Places in Europa • Seit 2018 ist die Architekturfotografie ihr Thema, sie fotografiert Großstädte mit ihren Wahrzeichen und ihrer modernen Architektur mit der Technik der Mehrfachbelichtung • 2019 erhielt sie eine Anerkennung beim Europäischen Architekturfotografie-Preis für ihre Serie "Dancing City", die in der HafenCity entstanden ist. Seit dem stellt sie national und international aus. 


Verschiedene Einzel- und Gruppenausstellungen
Hamburg • Berlin • Frankfurt • Bologna • Miami • New York

Zu meinen Arbeiten
2012-2018 fotografierte ich Lost Places, verlassene Orte, die sich im Verfall befinden. Magische Orte, die soviel Seele ausstrahlen, morbide Räume erzählen Geschichten aus längst vergangener Zeit. Die Schönheit des Verfalls erscheint märchenhaft und ist faszinierend.

Seit 2018 sind es die Großstädte die mich anziehen. Mit Mehrfachbelichtungen, die ich direkt vor Ort mit meiner Kamera umsetze, bringe ich die Wahrzeichen und die moderne Architektur der Städte in Bewegung, bis hin zur Abstraktion.
Ich verschiebe Fluchten und Perspektiven, es entstehen Strukturen und Farbflächen, was dem Bild unterschiedliche Ebenen gibt. Gebäude ziehen sich an, stoßen sich ab, korrespondieren miteinander, Harmonie und Disharmonie führen zu einer besonderen Spannung. Mir ist es wichtig, dass die Bilder vor Ort entstehen und nicht in der Nachbearbeitung. Die Einflüsse wie Licht, Geräusche,Gerüche... lassen mich eintauchen in die Szenerie und so entstehen neue Ideen und fokusieren oder weiten den Blick.

www.foto-sandmann-henkel.de

Veranstaltungen

Kunstprojekt ZEIT zum 20jährigem Jubiläum von art goes public Begegnung Kunstprojekt 2022